„Høng Varmeværk“ erhält eine große Solarthermieanlage

29. Oktober 2018

Das Heizwerk „Høng Varmeværk“ hat entschieden, dass Arcon-Sunmark eine 20.034 m2 große Solarthermieanlage liefern soll. Das Projekt umfasst 1.590 Solarkollektoren, ein Technikgebäude sowie technische Installationen, darunter ein industrielles Steuerungssystem. Das Heizwerk ist selbst für die Errichtung eines 3.000 m3 großen Speichertanks zuständig. Die Solarthermieanlage wird 20 % des Heizbedarfs decken. Der Rest wird durch einen Holzschnitzelkessel und einen Strohkessel gedeckt. Vom Speichertank abgesehen liefert Arcon-Sunmark die Solarthermieanlage als schlüsselfertiges Projekt. Die Inbetriebnahme ist für den 1. Mai 2019 geplant.

      „Wir freuen uns, dass wir mit Arcon-Sunmark einen Vertrag über die Errichtung einer Solarthermieanlage geschlossen haben. Der
      Realisierung der Solarthermieanlage gingen lange Vorbereitungen voraus. Wenn die Anlage im Frühjahr 2019 fertig ist, wird sie
      viele Jahre lang zu einer umweltfreundlichen und preisstabilen Fernwärmeproduktion beitragen, wovon letztendlich die
      Verbraucher des Werks profitieren werden“, sagt Henrik Rohde, der Betriebsleiter des Heizwerkes „Høng Varmeværk“.

Solarthermie ist beliebt
Große Solarthermieanlagen sind bei dänischen Fernwärmewerken beliebt, die mit Biobrennstoff heizen. Die Ausschreibungsliste für große Solarthermieprojekte wird 2018 von Biomasseanlagen dominiert. Über die auch vom Heizwerk in Høng genannten Argumente hinaus bieten große Solarthermieanlagen selbst im Vergleich zu neuen Biomasseanlagen einen wettbewerbsfähigen Preis und zudem Vorteile in Bezug auf den Gesamtbetrieb der Heizwerke. Solarthermieanlagen ermöglichen nämlich, die Kessel in einigen oder allen Sommermonaten abzuschalten. In diesen Phasen kann die Wartung der Biomasseanlage in Ruhe durchgeführt werden, wodurch die Lebensdauer der Anlage steigt. Außerdem sind die Produktionskosten in diesen Phasen äußerst gering, da die Solarthermieanlage im Großen und Ganzen nur Sonneneinstrahlung benötigt, um Wärme zu produzieren. Im Normalfall müsste man während der Wartung einer Biomasseanlage mit teureren Brennstoffen wie Öl oder Gas heizen.

      „Der diesjährige Sommer war extrem, was Sonne und Wärme betrifft. Aber auch in normalen Sommern haben Werke wie das
      Werk in Høng längere Phasen, in denen man den Biomasseteil der Wärmeproduktion abschalten kann. Somit kann die Anlage
      richtig betrieben und gewartet werden. Dies führt kurz- und langfristig auch zu einer besseren Rentabilität“, sagt Ole Dalby,
      CEO von Arcon-Sunmark.

Arcon-Sunmark geht davon aus, dass seitens der dänischen Biomassewerke auch 2019 Interesse an großen Solarthermieanlagen bestehen wird.

Det er Arcon-Sunmarks forventning, at interessen for storskala solvarme blandt danske biomasseværker fortsætter ind i 2019.

Über die Solarthermieanlage in Høng
• Baubeginn: Oktober 2018
• Erwartete Inbetriebnahme: Mai 2019
• Gesamtfläche der Solarkollektoren: 20.034 m2
• Berechnete jährliche Produktion: 8.500 MWh
• Zahl der versorgten Einfamilienhäuser: 470 (Standardhäuser mit einem Verbrauch von 18,1 MWh/Jahr)
• Anteil am gesamten Heizbedarf: 20 % (der Rest wird durch Biomasse gedeckt)
• Speicherkapazität: 2.500 m3 großer Speichertank
• Lebensdauer: mindestens 25 Jahre