Steigende Nachfrage nach solarer Fernwärme

21. August 2019
Baustelle 14. August 2019 in Ludwigsburg. 14.800 m2 Solaranlage. Photo; SWLB

Arcon-Sunmark, der Spezialist für große Solarthermieanlagen, hat im Auftrag der Stadtwerke Bernburg mit dem Bau des bis dato zweitgrößten mit Solarthermie betriebenen Fernwärmesystems Deutschlands begonnen. Die Anlage wird voraussichtlich im November fertiggestellt und wird jährlich 2.300 MWh produzieren, wobei die Spitzenleistung 5,6 MW betragen wird. 632 Solarkollektoren mit einer Gesamtaperturfläche von 7.938 m2 ernten die Sonnenenergie, die danach in Fernwärme umgewandelt wird.

     „Die Stadtwerke Bernburg sind dafür bekannt, bei der Reduzierung der CO2-Emissionen durch
     Investitionen in erneuerbare Energie eine Vorreiterrolle einzunehmen. Wir sind stolz, dass wir
     für dieses Projekt als Partner gewählt wurden. Große Solarthermieanlagen sind eine der
     effektivsten und rentabelsten erneuerbaren Energietechnologien. Die Bürger von Bernburg
     werden viele Jahre lang von dieser Investition profitieren“, sagt Christian Stadler,
     Geschäftsführer, Arcon-Sunmark GmbH.

Projekt in Berlin weckte Aufmerksamkeit
Das Projekt in Bernburg ist das dritte Projekt von Arcon-Sunmark in Deutschland in diesem Jahr. Im Mai wurde in Halle mit dem Bau einer 3,3 MW-Anlage begonnen, und im Juli war in Ludwigsburg Baubeginn des größten mit Solarthermie betriebenen Fernwärmesystems Deutschlands. Letzteres hat eine Spitzenleistung von 9,6 MW. Da zurzeit mehrere andere Projekte in Deutschland und Mitteleuropa skizziert werden, können wir voraussichtlich in naher Zukunft weitere neue Projekte bestätigen. Im Mai 2018 wurde im Berliner Ortsteil Köpenick ein bahnbrechendes großes Fernwärmeprojekt an Vattenfall übergeben. Das Projekt hat die Aufmerksamkeit von Energieversorgungsunternehmen und politischen Entscheidungsträgern aus ganz Deutschland geweckt. 

     „Die Anlage in Köpenick war für uns in Deutschland ein Wendepunkt. In Deutschland besteht
     seit vielen Jahren ein generelles Interesse an großen Solarthermieanlagen. Seit dem Bau der
     Anlage in Berlin wird nicht länger nur Interesse gezeigt, sondern es werden oft konkrete
     Gespräche geführt und Projekte skizziert“, sagt Christian Stadler.