Früher Mülldeponie – heute Produktionsort erneuerbarer Energie

28. Juni 2018

Die WDS Energiedienstleistungen GmbH, eine Tochtergesellschaft von Energie Graz, hat vor Kurzem ein neues, einmaliges Heizwerk in Betrieb genommen. Arcon-Sunmark, der dänische Solarthermie-Spezialist, hat das gesamte Projekt schlüsselfertig geliefert. Die Anlage erzeugt mithilfe von drei Energiequellen Wärme – mit thermischer Solarenergie, mit einem Heizkraftwerk, das mit Deponiegas und Erdgas betrieben wird, und mit einem Power to Heat-Modul, das die Elektrizität nutzt, die vom Heizkraftwerk erzeugt wird.

„Wir sind sehr stolz, dass Energie Graz uns für dieses Projekt als Partner gewählt hat. Das Heizwerk ist effizient und wirtschaftlich, da es sehr von der Flexibilität profitiert, die durch die relativ hohe Zahl an Energiequellen gewährleistet ist. Der Standort der Anlage auf einer ehemaligen Mülldeponie ist für die örtliche Gemeinschaft eine hervorragende Lösung und trägt zusätzlich zu einer Senkung der CO2-Emissionen bei“, sagt Ole Dalby, der Geschäftsführer von Arcon-Sunmark.

2.500 m² großer Speichertank, 2.000 m² großes Solarkollektorfeld

Arcon-Sunmark hat bereits früher verunreinigte Standorte in Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energie verwandelt. Zum Beispiel in der dänischen Stadt Trustrup-Lyngby. Dort wurde eine ehemalige Nerzfutter-Fabrik abgerissen und durch eine Solarthermieanlage mit einem 7.245 m2 großen Solarkollektorfeld ersetzt.

Speicherung überschüssiger Energie
Hauptbestandteile des Heizwerkes in Graz sind ein Heizkraftwerk (120 kW), ein Kraft-Wärme-Modul (120 kW) und ein 2.000 m2 großes Solarkollektorfeld sowie ein 2.500 m3 großer Speichertank, in dem die Energie gespeichert wird. Die Solarthermieproduktion soll voraussichtlich ausgebaut werden und das Solarkollektorfeld auf insgesamt 10.000 m2 erweitert werden. Der Pufferspeicher kann Energie aus dem Netz aufnehmen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder freigeben, wenn sie benötigt wird. Dies sorgt im Verhältnis zu den anderen Wärmeerzeugern im Fernwärmenetz für Flexibilität.

Das Sollektorfeld kann auf insgesamt 10.000 m² ausgebaut werden.

Bitte kontaktieren Sie uns, falls Sie zusätzliche Informationen wünschen:
• Ole Dalby, Geschäftsführer der Arcon-Sunmark A/S, Handy: +45 23 26 14 60
• Christian Stadler, Geschäftsführer der Arcon-Sunmark GmbH, Handy: +49 170 76 28 793
• Klaus Risom, Kommunikationsberater, Handy: +45 29 16 59 99